Welt-in-Hannover.de Welt-in-Hannover.de Welt-in-Hannover.de Welt-in-Hannover.de
1935 Hintergrund  Bismarkschule Quelle Historisches Museum Hannover 013315_24030

"NS-Zeit in Hannover"

Website & Youtube-Kanal

Die Website bietet einen umfassenden Eindruck von der NS-Zeit in Hannover. Auf dem Youtube-Kanal gibt es eine wachsende Anzahl von zeitgenössischen Videos und Augenzeugen-Berichten zu entdecken.

Die Website "NS-Zeit in Hannover - Aus der Vergangenheit für die Zukunft lernen" bietet eine große Bandbreite von Berichten und Informationen u. a. zu folgenden Themen:

  • Nazi-Verbrechen
  • Hitlerjugend Hannover
  • Hitlers bombastische Baupläne
  • Prominente Opfer
  • Täter
  • Bücher

Link zum Youtube-Kanal "NS-Zeit in Hannover".

1940_architekturmodell_parteiforum_1941__quelle_historisches_museum_hannover_003996.jpg 1940_architekturmodell_parteiforum_1941__quelle_historisches_museum_hannover_003996.jpg

Hier finden Sie als Beispiel die Vorstellung des Kurzfilms über den "braunen" Maschsee (10 min)

Wer heute am Maschseeufer schlendert, ahnt meistens nicht, welche "braune" Geschichte mit der Entstehung von Hannovers Stadtsee verbunden ist. Den Plan, einen Maschsee zu bauen, um Hannover vor Hochwasser zu schützen, gab es schon seit Jahrzehnten. Die Idee, diesen Plan sofort umzusetzen, kam den Nazis nach der "Machtergreifung" 1933 wie gerufen. Denn um ihre Macht zu festigen, brauchten sie schnelle Erfolge in der Beseitigung der Arbeitslosigkeit.

Am 01.05.1934 schickten sie hunderte arbeitslose ledige Männer mit Hacke und Schaufel los, die riesigen Maschwiesen 2 Meter tief auszuschachten. Und feierten den fertigen Maschsee am Himmelsfahrttag 1936 als Triumph der nationalsozialistischen Bewegung mit 200.000 Besuchern.

Bekannte Künstler - wie z.B. Hitlers Lieblings-Bildhauer Arno Breker - gestalteten typische Nazi-Kunst an den Ufern. Für die allseits als Beispiel für "nordische" Menschen bewunderte Plastik "Menschenpaar" stand dem Künstler Georg Kolbe ein jüdisches Geschwisterpaar Modell - das untergrub den Rassenwahn der Nazis und durfte deshalb niemand wissen. Für jüdische Mitbürger waren die Bänke am Maschsee verboten.

Hitler befahl 1940, ein gigantisches Parteiforum mit Festhalle, Stadion und Aufmarschplatz für 200.000 "Volksgenossen" am Westufer zu errichten.

Dafür sollte die Fläche des kurz zuvor fertigstellten Maschsees nahezu verdoppelt werden...


Fotos:

"1935 Hintergrund Bismarkschule" (Titelbild) + "1940 Architekturmodell": Historisches Museum Hannover

"Eröffnung 1936, Ansprache Gauleiter Bernhard Rust": HAZ-Hauschild-Archiv, Historisches Museum Hannover

Welt-in-Hannover.de bedankt sich herzlich für die tolle Unterstützung bei den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, sowie zahlreichen Organisationen und hofft auf weitere gute Zusammenarbeit.

Schirmherrin des Projekts Welt-in-Hannover.de ist Frau Doris Schröder-Köpf, Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe.

kargah e. V. - Verein für interkulturelle Kommunikation, Migrations- und Flüchtlingsarbeit    Kulturzentrum Faust e. V.    Landeshauptstadt Hannover