Wir über uns | Unser Team | Kontakt | Impressum | Newsletter | Datenschutz
    

  Facebook     Twitter     Google+     Print

 

“Musik ist das Beste, was man in seiner Freizeit machen kann”, sagt der 13-jährige Anton und man glaubt es ihm gerne. Von Anfang an ist er mit seinem Instrument, der Posaune, fester Bestandteil der Jugend Big Band. Die Band bildet zusammen mit einer Showtanz-Gruppe ein Großprojekt des Tolstoi Hilfs- und Kulturwerks Hannover e. V. für musikbegeisterte Jugendliche von 10-16 Jahren. Die Förderung durch das Programm “Kultur macht stark” des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ermöglicht es jungen Talenten sich an Musikinstrumenten, sowie in Tanz und Gesang auszuprobieren, ohne dass ihnen dabei irgendwelche Kosten entstehen. Professionell unterrichtet, unterstützt und betreut werden sie dabei von der Musikschule Goryanskyy und dem Tanzstudio Yulia Vulikh.

Proben in der Musikschule Goryanskyy
Proben in der Musikschule Goryanskyy

Am Anfang steht klassische Basisarbeit: Noten- und Harmonielehre, Rhythmik, Stimm- und Gehörbildung. Gleichzeitig geht es aber auch um ganz praktische, moderne Fragen: Wie wird maximale Spannung und Ausdruckskraft auf einer Bühne erreicht? Wie bewegt man sich beim Singen? Wie klingt die eigene Stimme durch ein Mikrofon? Das hauseigene Tonstudio der Musikschule lädt zum Experimentieren ein.
Die konkrete Planung, Gestaltung und Durchführung von Shows und Konzerten ist dabei ein weiterer wichtiger Baustein des Projekts.

Big Band mit Solisten
Big Band mit Solisten

Gemeinsames kreatives Arbeiten macht Spaß und spornt an. So präsentierten Big Band und Tanzgruppe am 06.12. 2015 die Früchte ihrer Arbeit im großen Showkonzert “Panorama”. Und der Name war tatsächlich Programm: Über 300 Zuschauer im brechend vollen Thurnithi-Saal des Freizeitheims Döhren erlebten ein musikalisches Feuerwerk aus Gesang, Tanz, Jazz und Pop und wurden direkt ab den ersten Klängen auf eine Welle voller Emotionen gehoben, die sie über die gesamte zweistündige Konzertdauer nicht loslies. Von orientalisch über ukrainisch bis außerirdisch, von Pop-Hymnen, wie “Happy New Year” von Abba über das Jazz-Stück “Puttin on the Ritz” bis hin zum italienischen Canzone-Klassiker “Volare” tourte das Programm durch sämtliche Stile und Musikrichtungen und blieb dabei stets ganzheitlich erfahrbar.

Kassandra und Melissa
Kassandra und Melissa

Dazu trugen vor allem die 11-jährigen Kassandra und Melissa bei, die moderierend und singend durch das Programm führten und dabei mit einer solchen Selbstverständlichkeit und Courage auftraten, als hätten sie ihr Leben lang nichts anderes getan! Überhaupt war dieses erstaunliche Selbstbewusstsein charakteristisch für alle der insgesamt etwa 30 auftretenden Kinder und Jugendlichen und lässt nur ungefähr erahnen, wieviel Freizeit, Fleiß, Teamgeist und nicht zuletzt pädagogische Arbeit in der Vorbereitung gesteckt haben müssen!

Auftritt der Tanzgruppe
Auftritt der Tanzgruppe

Nahtlos ins Gesamtkonzept fügten sich auch die tänzerischen Darbietungen ein. Mal klassisch, mal modern, mal ruhig, mal drängend ließen sie den Zuschauer förmlich eintauchen in die Atmosphäre dieser fantastischen Show. Die mit viel Liebe zum Detail gestalteten, ständig wechselnden, fantasievollen Kostüme seien an dieser Stelle insbesondere erwähnt und gewürdigt.

Conférencier Anton
Conférencier Anton

Ein Dresscode ganz anderer Art galt für die jungen Jazz-Musiker der Big Band. Stilecht in dunklen Hosen, weißen Hemden und obligatorischer Fliege legten sie eine Einheit an den Tag, dass man kaum glauben mochte, dass sie erst seit knapp einem Jahr gemeinsam proben. Die Big Band stellte in der Show auch den Conférencier. Anton war es, der regelmäßig seine Posaune zur Seite legte und den Zuschauern interessante Erklärungen, beispielsweise zu nationalen Traditionen, die hinter den einzelnen Darbietungen steckten, lieferte oder die Namen der vielen Solistinnen und Solisten vorlas.

Eine besonders erfreuliche Nachricht überbrachte Dr. Tatiana Czepurnyi, Vorsitzende des Tolstoi Hilfs- und Kulturwerks Hannover e.V., in ihrem Grußwort zu Beginn der Show: Die Förderung des Projekts ist für weitere zwei Jahre verlängert worden und wird sogar noch erweitert. Man darf sich also freuen auf die nächsten Etappen des Projekts und künftige Erfolge der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Stolz auf sich und auf das Erreichte dürfen alle Mitwirkenden jetzt schon sein.

Informationen zum Projekt, den Projektträgern und allen Kooperationspartnern unter http://tolstoi-ev.eu/Projekte/Jugend-Big-Band

Kinder und Jugendliche, die mitmachen wollen, wenden sich bitte an info@tolstoi-ev.de
Alle Nationalitäten sind herzlich willkommen, Unterricht und Proben finden auf Deutsch statt.

Konzertfotos: Dimitrij Czepurnyi





Deine Meinung ist uns wichtig: Schreib und diskutier mit!

comments powered by Disqus
Veranstaltungskalender
Neu eingestellte Veranstaltungen
© Foto: Tony Elieh
09.09.
© Foto: Tony Elieh
09.09.
20.00 Uhr
16,50-25,30 €, ermäßigt 12,10-20,90 €
Orangerie Herrenhausen
Herrenhäuser Straße 4
30419 Hannover
Google Maps
„Beytna“, übersetzt „unser Zuhause“, ist eine Einladung zum Essen bei Freunden. Auf Initiative und unter Mitwirkung des libanesischen Choreografen und Festivalmachers Omar Rajeh kommen bei diesem ungewöhnlichen Veranstaltungsformat die Choreografen Koen Augustijnen aus Belgien, Anani Sanouvi aus Togo und Shang-Chi Sun aus China sowie vier Musiker aus dem Nahen Osten zusammen. Gemeinsam öffnen sie nun ihre Türen und laden in ihr temporäres Domizil, die Orangerie Herrenhausen, ein. In entspannter Atmosphäre wird auf der Bühne getanzt, an einer langen Tafel gekocht, musiziert und geplaudert.
        Google+     Artikel ausdrucken | Print this article

 

  Facebook     Twitter     Google+     Print

 

© Foto: Tony Elieh
08.09.
© Foto: Tony Elieh
08.09.
20.00 Uhr
16,50-25,30 €, ermäßigt 12,10-20,90 €
Orangerie Herrenhausen
Herrenhäuser Straße 4
30419 Hannover
Google Maps
„Beytna“, übersetzt „unser Zuhause“, ist eine Einladung zum Essen bei Freunden. Auf Initiative und unter Mitwirkung des libanesischen Choreografen und Festivalmachers Omar Rajeh kommen bei diesem ungewöhnlichen Veranstaltungsformat die Choreografen Koen Augustijnen aus Belgien, Anani Sanouvi aus Togo und Shang-Chi Sun aus China sowie vier Musiker aus dem Nahen Osten zusammen. Gemeinsam öffnen sie nun ihre Türen und laden in ihr temporäres Domizil, die Orangerie Herrenhausen, ein. In entspannter Atmosphäre wird auf der Bühne getanzt, an einer langen Tafel gekocht, musiziert und geplaudert.
        Google+     Artikel ausdrucken | Print this article

 

  Facebook     Twitter     Google+     Print

 

© Foto: M. Korbel
07.09.
© Foto: M. Korbel
07.09.
20.00 Uhr
20,90 €, ermäßigt 16,50 €
Ballhof Zwei
Knochenhauerstraße 28
30159 Hannover
Google Maps
Daudi Jajouth Simba absolviert derzeit eine Ausbildung zum Veranstaltungstechniker in Freiburg. Dort entdeckte ihn auch Phelippeau, für den die Realität die bessere Fiktion ist, denn er kreiert am liebsten authentische Bühnenportraits außergewöhnlicher Menschen, die das spannende Erbe ihres Erlebten im Körper tragen. Mit seinen Worten und seinem Tanz gewährt er Einblicke in seine bewegte Geschichte, die ihn aus Afrika nach Europa führte.
        Google+     Artikel ausdrucken | Print this article

 

  Facebook     Twitter     Google+     Print

 

Welt-in-Hannover.de bedankt sich herzlich für die tolle Unterstützung bei den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, sowie zahlreichen Organisationen und hofft auf weitere gute Zusammenarbeit.

Schirmherrin des Projekts Welt-in-Hannover.de ist Frau Doris Schröder-Köpf, Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe.
© 2017 Welt-in-Hannover.de